Hohe-Mark-Steig Etappe 1 + 2

Die Fakten:
Start um 8:35 Uhr in Wesel
Gesamtdistanz: 50 km
Laufzeit (netto): 5:21:26 (6:26 min/km)
Laufzeit (brutto) 7:06:48
Anstieg: 134 m
Ankunft am Ziel in Schermbeck um 15:41 Uhr
Etappe 1 und Etappe 2 vom Hohe-Mark-Steig
angegebene Gehzeiten Etappe 1 – 5:58 Std. / Etappe 2 – 6:31 Std. (Gesamt 12:29 Std.)

Ursprünglich hatte ich geplant zu meinem 42,195fachen Geburtstag einen Marathon zu laufen und mir auch einen Trainingsplan über 8 Wochen aufgestellt. Umfangmäßig sind leider nicht so viele km wie gewünscht zusammengekommen, doch die langen Läufe am Wochenende konnte ich gut umsetzen. Am Ende der 8 Wochen waren es insgesamt 6 Läufe mit 30 oder mehr km. Davon zweimal 35 km und insgesamt 471 km (58,9 km/Woche).

Statt meinem Geburtstagsmarathon viel meine Wahl auf einem Lauf auf einem Wanderweg. Der Hohe-Mark-Steig liegt um die Ecke und hat viel zu bieten. Warum in die Ferne schweifen?

Ultralaufen heißt oft auch früh aufstehen, also klingelte der Wecker um kurz nach 6.00 Uhr, nach einem Frühstück und Fußmarsch zum Bahnhof saß ich um 7.45 Uhr im Bus von Bocholt nach Wesel. Die Linie 64 hält zwar an jeder Milchkanne, dafür jedoch auch am Arbeitsamt in Wesel. Von dort sind es nur gute 2 km bis zum Beginn des Hohe-Mark-Steigs am Auesee. Doch schon die Busfahrt war die erste Hürde auf meinem Weg. Es ruckelte und schuckelte und unter der Maske wurde mir etwas schlecht. Einige Male musste ich die Maske kurz etwas vorziehen, damit mir nicht noch schlechter wurde und mich noch übergeben muss. Wer auf der Rückfahrt vom Venloop dabei war, weiß wie es mir beim Busfahren schonmal ergehen kann. Doch es ging alles gut und ich war froh über die frische Luft nach meinem Aussteig. Hmm, Desinfektionsspray wäre jetzt nicht schlecht, um vor dem Start und nach der Busfahrt meine Handy zu desinfizieren. Also kurz in die Agentur für Arbeit (Maske hatte ich schon weggepackt), die haben doch bestimmt am Eingang einen Desinfektionsspender und ja richtig hatten sie auch. Schnell Händedesinfiziert und wieder raus, der Security-Mann wurde schon ganz nervös, weil ich den Eingangsbereich ohne Maske betrat.

Wie das oft so ist, erstmal in die Falsche Richtung marschiert, doch dann kurzer Blick auf Komoot und dann ging es im Laufschritt los bis zum Auesee und zum Start des Hohe-Mark-Steigs.

DCIM100GOPROGOPR2863.JPG

Der erste Abschnitt ist schon wunderschön und geht am Auesee entlang. Dies ist übrigens auch Teil der Strecke des 3-Wiesel-Laufes.

DCIM100GOPROGOPR2869.JPG
DCIM100GOPROGOPR2868.JPG

Anschließend noch kurz auf den Deich zum Rhein. Hier lassen sich auch gut die Wassermassen der letzten Tage erkennen.

DCIM100GOPROGOPR2873.JPG

Nach einem Stück auf dem Deich, lasse ich Deutschlands größten Campingplatz Grav-Insel rechts liegen, überquere die Bislicher Str. und verschwinde im Wald.

DCIM100GOPROGOPR2874.JPG

Weiter geht es vorbei an einem Ehrenmal bis Diersfordt und über eine tolle Allee. Die ich schon von anderen Läufen kenne.

DCIM100GOPROGOPR2877.JPG
DCIM100GOPROGOPR2879.JPG

Nach Querung der Emmericher Str. geht is in den Diersfordter Wald und durch ein Gatter und der Hohe-Mark-Steig bietet wieder ein ganz anderes Bild.

DCIM100GOPROGOPR2881.JPG
DCIM100GOPROGOPR2882.JPG

Um anschließend im Großen Venn nochmals sein Gesicht zu verändern.

Auf dem weiteren Weg habe ich mir bei km 15 als erste Stärkung eine Banane gegessen umd anschließend am Schwarzen Wasser vorbei zu laufen. Weiter geht es dann zwischen Schillkaserne bzw. den Bahnschienen und dem Trainingsgelände des THW vorbei nach Blumenkamp.

DCIM100GOPROGOPR2957.JPG
DCIM100GOPROGOPR2959.JPG

Nach der Durchquerung des Stadtteils Blumenkamp geht es über einige Bauenstraßen weiter, bis der Weg auf einen Feldweg, naja eher Feld abbiegt. Hier steht ein Schild mit der Information: Naschen erlaubt und einem tollen Bild leckerer Kirschen, nur leider waren die Bäume noch zu klein und ich konnte keine Kirschen pflücken.

DCIM100GOPROGOPR2962.JPG

Weiter geht es dann etwas später an der Issel lang. Ich habe natürlich die ausgeschilderte Seite genommen. Der Weg war kaum zu erkennen und das Gras hoch. Leider stellte ich erst später fest, das die andere Seite gemäht und bestimmt toll zu laufen gewesen wäre. Naja, also weiter dadurch. Hilft ja nix. Solch hohes Gras sollte mir später nochmals auf meinem Weg begegnen.

DCIM100GOPROGOPR2966.JPG

Der Weg führt weiter an der Issel lang bis zur Bärenschläuse. Hier endet die 1. Etappe des Hohe-Mark-Steigs und ich habe mit 25 km die Hälfte meiner Strecke erreicht. Auf einer Bank mache ich eine kurze Pause, esse ein Knoppers und wechsel die leere Softflask von der Vorderseite meiner Laufweste gegen eine volle Softflask mit Wasser aus der Rückseite der Laufweste aus.

DCIM100GOPROGOPR2974.JPG
DCIM100GOPROGOPR2976.JPG

Der Weg führt weiter an der Issel lang, unterquert die A3. Und dann heißt es wieder durch hohes Gras laufen. Wie gut das ich meine Kompressionsstrümpfe an habe. Es fing schon ordentlich an zu jucken.

DCIM100GOPROGOPR2979.JPG
DCIM100GOPROGOPR2981.JPG
DCIM100GOPROG0033006.JPG

Nach dem langen Abschnitt durchs Kniehohe Gras bin ich froh endlich wieder ein Stück über Asphalt laufen zu können. Um dann später bei etwa km 31 einen schönen sandigen Weg hochlaufen zu dürfen.

DCIM100GOPROGOPR3073.JPG
DCIM100GOPROG0053059.JPG

Weiter geht es. Ich hatte nicht damit gerechnet unterwegs etwas zu trinken kaufen zu können, doch glücklicherweise kam ich bei km 35,7 am Café Lühlerheide vorbei. Dies war geöffnet und ich hatte Durst, also nicht lange nachdenken, solche Gelegenheiten müssen genutzt werden. Maske und Geld rausgekramt und ab ins Café und ein alkoholfreies Weizenbier bestellt. Meinen Blick auf die Kuchenauswahl habe ich ganz schnell wieder abgewendet und ich setzte mich schön draußen unter die herrlichen Bäumen in den Schatten. Pause tut gut. Bevor ich wieder startete noch kurz auf Toilette und etwas kaltes Wasser über Arme und ins Gesicht. Das erfrischt und belebt.

Das anschließende wieder loslaufen war brutal, meine Oberschenkel meckerten und wollten nicht mehr. Es fühlte sich so an, als hätten die jetzt schon Muskelkater. Das kennt wohl jeder der nach vielen km und einer etwas längeren Pause wieder losläuft. Die Pause tat dennoch gut und so nach und nach kam ich wieder in den Tritt. Weiter ging es dann in den Dämmerwald, die langen geraden Abschnitte zehrten an meiner Motivation und Kraft, so dass ich einige Gehpausen machte (Uhr lief weiter) und mich dabei weiter mit 2 Quetschies, Wasser und Maurten-Drink weiter versorgte. Ich gönnte mir sogar eine (!) ganze Dattel.

Ab km 40 stopfte ich mir dann Kopfhöhrer in die Ohren um mich mit Musik etwas abzulenken. Die Marathondistanz erreichte ich dann nach 4:24 h (6:15 min/km). Für weitere Fotos hatte ich keine Muße mehr, da ich genug mit mir selbst zu tun hatte. Die Musik hatte ich noch bis km 48 in den Ohren, dann habe ich über Komoot orientiert, um die geplante Strecke etwas abzukürzen. Komoot zeigte dann noch eine Entfernung von 1,8 km. Da ich das Ziel, den vereinbarten Treffpunkt St. Ludgerus in der Komoot Karte nicht ganz genau ausgewählt habe, dürfte es passen. Wäre schon doof, wenn ich mit 49,7 km auf der Uhr am Ziel wäre und ich dann noch hin- und herlaufen müßte, um die 50 km vollzumachen. Verrückt aber Läufer*innen wissen was ich meine. Nach einer kurzen Umrundung der Kirche stoppte ich meine Uhr nach 50 km und einer einer Laufzeit von 5:21.

Im Schermbeck haben mich meine Eltern dann abgeholt. Nach etwas runterkommen, einer Cola, Wasser und einem Eis ging es dann im Auto zurück nach Bocholt.

Fazit: Der Hohe-Mark-Steig ist absolut empfehlenswert. Besonders die 1. Etappe hat sehr viel Abwechslung zu bieten.

Every-Single-Street

Der Trend setzt sich immer weiter fort. Das Ziel jede Straße der eigenen Stadt gelaufen zu sein. Die Seite CityStrides bietet ein ensprechendes Tool zur Analyse der bisher gelaufenen Strecken.

Verbinden läßt sich das u.a. mit dem eigenen Strava und dem eigenen Garmin Account. Wie gut das funktioniert und wie es mit dem Datenschutz aussieht ist mir nicht bekannt. Feedback gerne in die Kommentare.

CityStrides